Dienstag, 27. Mai 2014

Absolut nicht klassizistisch

Hallo, ihr Liebe (:

Erinnert ihr euch an das Kleid blaue Blume, das ich mir für den Abiball von A Colder Sun genäht habe?

Dafür wollte ich eigentlich ein Probekleid nähen, um zu schauen, ob das mit dem Rückenausschnitt so klappt. Hat es. Und weil die Zeit drängte, hab ich das Probestück so liegen gelassen und schnellschnell das eigentliche Cocktailkleid gemacht.

Wenn man dann das eigentliche Teil fertig gemacht hat, fehlt einem natürlich irgendwie die Motivation, das Probeteil auch noch zu nähen. Aber irgendwie war der Stoff doch sehr schön und hochwertig (die Oma meines Freundes hat ihn mir geschenkt) und natürlich war er auch schon zugeschnitten... Ich hab dann den Rock und das vordere Oberteil jetzt dann auch genauso wie beim "Zielkleid" genäht, nur den Rücken hanb ich komplett verworfen und eine andere Lösung gesucht. Damit es nicht so langweilig wird.

Die Applikation stammt von einem originalem KLeid aus den 60ern oder frühen 70ern. Ich hab das Kleid aber nie getragen, weil es mir irgendwie doch zuuu Jesus mäßig war, hab es dann versucht umzuändern, es dann aber leider total verschnitten. Die schöne Stickerei hab ich aber aufgehoben und hier ganz schön verwenden können.

Aber seht selbst:





Das Kleid wurde photographiert auf einem Ausflug mit meinem Freund zur klassizistischen Befreiungshalle in Kelheim, ein Projekt von Leo Klenze und Ludwig I, König von Bayern. Sehr graecophil, der Mann.


Samstag, 3. Mai 2014

Kieselstein-Bling-Bling

Hallo, ihr (:

Lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, denn ich war viel beschäftigt. Ich habe mein Graecum nachgeholt, mich tätowieren lassen, sehr viel Latein gelernt, mein Basismodul abgeschlossen und ein vierwöchiges Praktikum an einer Schule gemacht: Unterricht beobachten, vorbereiten, halten - und bin sehr mit mir im Reinen. Ich weiß jetzt, dass ich das Richtige mache und dass es sich lohnt, so viel zu arbeiten.
Eigentlich wollte ich ja zur Belohnung ein Erholungssemester einlegen, aber jetzt bin ich fast jeden Tag von morgens bis abends um acht an der Uni und lern sehr viel in meinen Freistunden *lach*. Aber ich versuche auch, ein bisschen konsequenter einen Nähabend pro Woche einzuhalten, denn ich hab soo viele Ideen und soo viele Stoffe *.*
Und heute bin ich von einem Tag in der Bib, an dem ich eigentlich meine Seminararbeit von letztem Semester fertig schreiben wollte, krank nach Hause gekommen und hab jetzt nach dem Glöckner von Notre Dame Zeit, ein bisschen was zu posten.

Zu Ostern hab ich nämlich für eine besondere Freundin ein besonderes Geschenk machen wollen und hab ihr eine Kette gebastelt, die ich so auf dem Blog Stars for Streetlights gefunden habe - eine Empfehlung von Hedgefairy (:

Tataa:


Die Lederform hab ich mithilfe eines silbernen Glitzerfadens mit flachen Kieselsteinen bestickt und die Zwischenräume mit Perlen und Glitzersteinen in verschiedenen Grau(blau)tönen und Formen bestickt. Zwei Satinbänder sind zum Umbinden und ein weiteres angeklebtes Lederstück verdeckt die Nähte auf der Rückseite. Am Schluss hab ich dann noch die Kiesel mit so einem silbergrauen Glanznagellack angemalt.

Und hier noch ein weniger gutes Bild von der getragenen Kette.